Logo

Perspektiven schaffen

Flagge Ukraine

Information for refugees and how to help.

Equal Pay Day-Kampagnenlogo 2023

Online oder live dabei sein und sich für mehr Lohngerechtigkeit und Gleichberechtigung stark machen: Am 7. Oktober 2022 startet die Equal Pay Day-Kampagne 2023.

Junge Frau hinter einem Tresen - Coffee-Shop

Der Deutsche Bundestag hat am 3. Juni 2022 dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde zugestimmt. Die Erhöhung tritt am 1. Oktober 2022 in Kraft.

Junge, Mädchen, Frau und Mann im Rollstuhl schauen Fernsehen

Mit einer nachhaltigen, an Lebensphasen orientierten Personalpolitik können Unternehmen ihre Mitarbeitenden unterstützen und so verhindern, dass gute Fachkräfte verloren gehen.

Symbolische Menschenkette vor einem Puzzlespiel
Geflüchtete einstellen oder ausbilden

Initiativen unterstützen Unternehmen

Ausbildung und Arbeit sind ein wesentlicher Schlüssel, um geflüchtete Frauen und Männer mit entsprechenden Zugangsvoraussetzungen zum Arbeitsmarkt dauerhaft in Deutschland zu integrieren. Viele Unternehmen engagieren sich bereits.

Porträt Susanne Möcks-Carone

Susanne Möcks-Carone gibt Tipps, wie Unternehmen die Zielgruppe für sich gewinnen und Wiedereinsteigende sich gut auf die Rückkehr in den Beruf vorbereiten können.

Frau, grünes T-Shirt, lächelt, hat einen Eimer mit Putzmitteln in der Hand, im Hintergrund verschwommene Person
Informationsplattform

"Profi Hauswirtschaft"

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) – Bundesverband e.V. bietet professionelle Anleitung und Beratung, um den Weg in die Selbstständigkeit im Bereich der Haushaltsnahen Dienstleistungen erfolgreich zu beschreiten.

Eine Frau im Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen

Der Wiedereinstiegsrechner ermittelt mit wenigen individuellen Angaben, welches Entgelt berufliche Wiedereinsteiger:innen ungefähr erzielen können.

Wegweiser

Aktuelle Meldungen

Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok
Statement des Monats

Digitalisierung geschlechtergerecht gestalten!

Das Statement des Monats Oktober 2022: Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok, HWR Berlin, Vorsitzende der Sachverständigenkommission zum Dritten Gleichstellungsbericht.

Aktuelle Meldung

Entlastung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Mit unserem Xing-Themenschwerpunkt im Oktober nehmen wir finanzielle Entlastungen und Einsparpotentiale für Einzelpersonen und Familien in den Blick.

Unternehmenstag "Erfolgsfaktor Familie"

Familienfreundliche Unternehmen erhalten "Innovationspreis Vereinbarkeit"

Eine familienbewusste Personalpolitik zahlt sich aus und schafft Innovation. Beim Unternehmenstag "Erfolgsfaktor Familie" zeichnete Lisa Paus familienfreundliche Unternehmen mit dem "Innovationspreis Vereinbarkeit" aus.

Statement von Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist es mir ein besonderes Anliegen, die strukturelle Benachteiligung von Frauen gerade auch am Arbeitsmarkt zu beseitigen. Auf www.perspektiven-schaffen.de können Sie sich über verschiedene Arbeitsmodelle, den beruflichen Wiedereinstieg sowie über die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit informieren. Das Portal möchte Sie dabei unterstützen, nach Ihren eigenen Vorstellungen zu arbeiten und Arbeit und Privatleben zu vereinbaren. Es leistet einen wichtigen Beitrag, um allen Geschlechtern die gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben zu ermöglichen.“

Bundesfamilienministerin Lisa Paus

Veranstaltungen

Online-Veranstaltung

OECD und BFB-Online-Veranstaltung: Welche Politik stützt Gründerinnengeist?

Die Gründungstätigkeit ist in Deutschland im internationalen Vergleich eher moderat und die Pandemie hat die Attraktivität von Selbstständigkeit zusätzlich infrage gestellt. Eine Gruppe, die der Gründungstätigkeit bedeutend mehr Schwung verleihen könnte, sind Frauen, denn sie sind gesamtwirtschaftlich mit einem Anteil von 42 % weiter unterrepräsentiert. Allerdings variiert der Gründerinnenanteil von Sektor zu Sektor. Bei den Freien Berufen sind es fast 54 %. Zwar gibt es sie, die mutigen, unternehmerischen Gründerinnen, doch sind sie mit deutlich größeren Hürden konfrontiert – sei es die fehlende Kinderbetreuung oder der Zugang zu Finanzierung und relevanten Netzwerken. Sie selbst und andere unterschätzen zudem oft ihre Kompetenzen. Welche Reformen sind notwendig, um Frauen die Verwirklichung ihres Potenzials als Gründerinnen zu ermöglichen?

Eine gemeinsame Veranstaltung von OECD Berlin Centre und Bundesverband der Freien Berufe e. V.(BFB)