Fachtagung zu sexueller Belästigung und Gewalt Lisa Paus: Der Arbeitsplatz muss für alle sicher sein

Bundesministerin Lisa Paus steht am Redepult, im Hintergrund eine Hand, auf der Stop steht.
Lisa Paus bei der Fachtagung der Bundesfrauenvertretung des dbb Beamtenbund und Tarifunion im dbb Forum in Berlin© dbb/Marco Urban

Am 14. Juni hat Bundesfrauenministerin Lisa Paus in Berlin an der frauenpolitischen Fachtagung der Bundesfrauenvertretung des dbb Beamtenbund und Tarifunion im dbb Forum in Berlin teilgenommen. Die Veranstaltung fand unter dem Motto "Hinsehen, Einschreiten, Vorbeugen - Null Toleranz bei sexueller Belästigung, Gewalt und Mobbing" statt. In ihrer Rede dankte die Bundesfrauenministerin der dbb Frauenvertretung für ihr großes Engagement gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.

Lisa Paus: „Sexuelle Belästigung ist eine Form von Gewalt, die sich vor allem gegen Frauen richtet. Dabei geht es in erster Linie um die Demonstration von Macht. Für mich ist klar: Betroffene haben ein Recht auf Schutz und Unterstützung - und alle Beschäftigten das Recht auf einen Arbeitsplatz ohne sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Gewalt.“

Sexueller Belästigung am Arbeitsplatz begegnen 

Um sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt am Arbeitsplatz zu begegnen, fördert das Bundesfrauenministerium das Bundesprojekt "make it work!". Bis 2026 wird es unter dem Titel "make it work - then make it better" fortgesetzt. Getragen wird es vom Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe - Frauen gegen Gewalt e.V. (bff). Ziel ist es, dass Beschäftigte und Führungskräfte in Unternehmen und Organisationen für das Thema sexuelle Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz sensibilisiert und geschult werden. Die Nachfrage nach Fortbildungen durch die Trainerinnen des bff ist hoch.

Ein wichtiges Anliegen des Projekts ist außerdem, Betroffene über ihre Rechte zu informieren und die Unterstützung, die die Fachberatungsstellen bieten, bekannter zu machen. Damit mehr Betroffene Unterstützung und Verbündete finden und am Arbeitsplatz ein Klima des Respekts und des fairen Umgangs miteinander herrscht.

„Gemeinsame Erklärung gegen Sexismus und sexuelle Belästigung“

Die dbb Frauenvertretung hat als Teil des "Bündnis gegen Sexismus" die "Gemeinsame Erklärung gegen Sexismus und sexuelle Belästigung" unterzeichnet. Mehrere hundert Organisationen und Unternehmen sind Teil des Bündnisses. Lisa Paus ist Schirmherrin des  Projekts, das von der EAF Berlin - Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft e.V. gemeinsam mit dem Bundesfrauenministerium umgesetzt wird.