Beratung von Existenzgründerinnen

Die bundesweite gründerinnenagentur

Logo der bundesweiten gründerinnenagentur
© bundesweite gründerinnenagentur

Um Unternehmerinnen den Start in die selbstständige Erwerbstätigkeit zu erleichtern, hat das Bundesgleichstellungsministerium gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz die bundesweite gründerinnenagentur (bga) eingerichtet. Die bga bündelt Aktivitäten zur unternehmerischen Selbstständigkeit von Frauen in Deutschland und bietet branchenübergreifend Informationen und Dienstleistungen zu Existenzgründungen, Festigung, Wachstum und Unternehmensnachfolgen an.

Die bga ist mit Regionalverantwortlichen in allen 16 Bundesländern vertreten. Sie vermittelt Gründerinnen und Unternehmerinnen den Zugang zur Expertise von über 500 Beratungseinrichtungen für die Erst- und Orientierungsberatung, zu rund 1300 Fachleuten für die vertiefte Beratung sowie zu 350 Netzwerken.

Roadshow "Meine Zukunft: Chefin im Handwerk"

Mit Unterstützung des Bundesgleichstellungsministeriums führt die bga die Roadshow "Meine Zukunft: Chefin im Handwerk" durch. Die Roadshow porträtiert sechs erfolgreiche Handwerks-Chefinnen in einer multimedialen Ausstellung, die bundesweit in Handwerks-, Wirtschafts- und Bildungseinrichtungen gastiert.

Zusätzlich wurde der YouTube-Kanal "FRAUEN.KÖNNEN.ALLES" eingerichtet, in dem Handwerks-Chefinnen aus verschiedenen Gewerken vorgestellt werden.

Modellprojekt "Frauen Unternehmen Zukunft"

Von 2019 bis 2021 förderte das Bundesgleichstellungsministerium zudem das bga-Projekt „Frauen Unternehmen Zukunft“. Im Rahmen dieses Projekts wurden Handlungsempfehlungen zu Zukunftsfeldern für Gründerinnen erarbeitet:

  • Digitalisierung (2019)
  • Zukunftsmodellen weiblicher Selbstständigkeit (2020)
  • Nachhaltigkeit bei Gründungen (2021)

Alle Handlungsempfehlungen wurden auf der Projektseite veröffentlicht.

Modellprojekt "KITE - KI Thinktank female Entrepreneurship"

Von 2020 bis 2021 förderte das Bundesgleichstellungsministerium auch das bga-Projekt "KITE - KI Thinktank female Entrepreneurship". Das Projekt brachte Expertinnen aus den Bereichen Gleichstellung, Kommunikation, Gründerinnenforschung, Design und Programmierung zusammen, um diskriminierenden Erfahrungen und Ausgrenzungsmustern auf den Grund zu gehen. Die Expertinnen entwickelten gemeinsam Ideen für eine Anwendung Künstlicher Intelligenz, die Diskriminierungsmuster bei der Gründung aufzeigt. Dies soll Gründerinnen dabei helfen, die gemachten Erfahrungen schneller einzuordnen, diskriminierende Muster zu erkennen und die eigene Resilienz zu erhöhen.

Weitere Informationen, darunter verschiedene Expertisen, finden sich auf der Projektseite.

Projekt „InnoGründerinnen“

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung führt die bga das Projekt „InnoGründerinnen“ durch. Es widmet sich der Frage, wieso nur ca. 20 Prozent der Gründenden von Start-ups weiblich sind und weshalb auf dem Weg von der Studentin hin zu der attraktiven und häufig auch lukrativen beruflichen Option als Gründungsperson überdurchschnittlich viele Frauen „verloren“ gehen. Das Projekt will Hochschulen, gute Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Gründerinnenförderung vorstellen und damit dazu beitragen, die Gründungsneigung von Frauen aus den Hochschulen heraus zu erhöhen.

Mehr unter dem folgenden Link.