Erfolgsgeschichte Beruflicher Wiedereinstieg

Das Potenzial von Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern erkennen

Frau mit Putzwagen und Wäsche über dem Arm
© istock/RossHelen

Fast eine halbe Million Menschen arbeiten hierzulande in der Hotellerie, also in Hotels, Gasthöfen, in Hotel garnis oder in Pensionen. Die Teilzeitquote in der Branche ist mit rund 25 Prozent hoch, der Frauenanteil an den Beschäftigten ebenfalls. Die meisten in der Hotellerie Tätigen sind gelernte Hotelfachleute, manche erwarben zusätzlich einen betriebswirtschaftlichen Abschluss oder einen Titel als geprüfte Hotelmeisterin beziehungsweise geprüfter Hotelmeister. Sie arbeiten in den Bereichen Rezeption, Bankett, im gehobenen Service oder in den kaufmännischen Abteilungen der Betriebe. Wer im Hotel tätig sein möchte, sollte kommunikativ sein, gut organisieren, Probleme lösen und mit Stress umgehen können. Diese Kompetenzen haben berufliche Wiedereinsteigeri:nnen in der Familienphase häufig erworben.

Quereinstieg möglich machen

"Wir schätzen die Lebenserfahrung und die zumeist sehr hohe Motivation von beruflichen Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern", sagt Harald Mintrop, Geschäftsführer der MM-Hotels in Essen. Das Familienunternehmen, das er gemeinsam mit seiner Frau Maria Mintrop führt, beschäftigt heute 100 Mitarbeiter:innen in zwei Hotels. "Dass eine Bewerberin oder ein Bewerber von der Persönlichkeit und Serviceorientierung her in unsere Branche passt, ist uns vielfach wichtiger als umfangreiches Fachwissen. Daher stellen wir auch Menschen ein, die vor der Familienphase in einem anderen Bereich tätig waren. Wir bilden sie dann hier im Betrieb entsprechend weiter." Harald Mintrop ist selbst so ein Quereinsteiger. Mit 34 Jahren kündigte er seinen Arbeitsplatz als Elektrotechniker und betrieb zusammen mit seiner Frau den Ausbau der Hotels. "Wir haben diese Entscheidung getroffen, als wir planten, eine Familie zu gründen. Das war unsere Strategie, um Beruf und Familienleben besser aufeinander abstimmen zu können", berichtet er. Inzwischen sind die beiden Kinder der Mintrops zwar erwachsen, doch das Verständnis für die Schwierigkeiten, die manchmal bei der Koordination von Familien- und Berufsleben auftauchen, sind den beiden noch gut in Erinnerung. Daher haben sie ein offenes Ohr für die Vereinbarkeitsfragestellungen ihrer Mitarbeiter:innen und finden individuelle Lösungen dafür. "Für Wiedereinsteiger:innen ist interessant, dass wir unsere Beschäftigten durch flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, Kinder in Notfallsituation mit in den Betrieb zu bringen, unterstützen," berichtet Harald Mintrop. "Wir achten auch darauf, dass die Mitarbeiter:innen mit Familie möglichst hier in der Nähe wohnen, um im Bedarfsfall schnell bei den Kindern sein zu können."

Menschen arbeiten nicht nur für Geld

Berufliche Wiedereinsteiger:innen starten gerade in der Hotelbranche, die viele Teilzeitstellen anbietet, oft mit reduzierter Stundenzahl. "Mit zunehmendem Alter der Kinder weiten die Mütter (oder Väter) ihre Arbeitszeiten dann häufig schrittweise aus. Es gibt ja stets eine gewisse Fluktuation. Das eröffnet immer wieder neue Möglichkeiten - auch um in ein anderes Tätigkeitsfeld zu wechseln", sagt Harald Mintrop. "Unsere Beschäftigten können sich so ihren Fähigkeiten entsprechend weiter entwickeln." Eine besondere Strategie verfolgen die Mintrops bei der Personalgewinnung nicht. "Wir entscheiden von Fall zu Fall - und geben auch solchen Menschen eine Chance, die woanders zum Beispiel auf Grund ihres Alters oder weil sie kleine Kinder haben, nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden", berichtet Harald Mintrop. Eine gute Altersmischung - für die auch die Einstellung von Wiedereinsteiger:innen sorgt - wirke sich positiv aus: Von der Korrektheit, dem Pflichtgefühl und der Freundlichkeit Lebenserfahrener könnten zum Beispiel die jungen Kolleginnen und Kollegen oft viel lernen. "Wichtig ist vor allem, dass die Atmosphäre im Team stimmt", meint der Geschäftsführer. "Menschen arbeiten für anderen Menschen - nicht nur für Geld."

Weitere Informationen

Beschreibungen der unterschiedlichen Arbeitsbereiche in Hotels gibt es auf dem Portal Berufenet der Bundesagentur für Arbeit, berufenet.arbeitsagentur.de, auf der Website des Hotelverbands Deutschland, www.hotellerie.de, sowie auf www.job-hotel.eu. Auch Stellenangebote aus der Hotel-Branche finden Interessierte auf der Verbandswebsite, bei job-hotel.de sowie unter hotelcareer.de.